Neuigkeiten und Impulse

COVID-19
Photo: National Institutes of Health. Die ersten zwei Verse aus Psalm 91 mögen Sie stärken: „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.“ Der Psalm 91 ist – neben Psalm 46 – das eindrücklichste Zeugnis im Psalter von der grenzenlosen Kraft des Gottvertrauens. Er spricht das Vertrauen der Gemeinde im weitgespannten Rahmen eines heilsgeschichtlichen Blickfeldes an, wobei auch auf den Horizont des Einzelnen Bezug genommen wird: Es geht um das persönliche Vertrauensverhältnis zur Quelle der Liebe und des Lebens – zu Gott. Dieser Psalm will – besonders in Situationen der Angst – ermutigen.

Glaube als Gratwanderung

Auf Grund der von der Bundesregierung verordneten Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des “Corona-Virus” sind alle Gottesdienste bis auf Weiteres abgesagt: Die Einschränkungen gelten erst

mehr lesen »
©Artusius - stock.adobe.com

„Dauerbrenner“

Dauerbrenner Unsere heutige Zeit ist geprägt von Unübersichtlichkeit und Veränderungen in relativ kurzer Zeit. Dies bewirkt Verunsicherung.    Deshalb träumen viele Menschen heute von der Liebe

mehr lesen »

Die Hoffnungsvase

Die Hoffnungsvase Ein Mann verlor seine Arbeitsstelle. Die Familie konnte die Rechnungen nicht mehr zahlen und die Kinder nicht mehr zum Kieferorthopäden schicken. Es gab

mehr lesen »

Wer bin ich

Wer bin ich? Warum nur zeige ich mich stark, immer ein Lächeln auf den Lippen ? • Ich bringe mich ein, um mich wichtig zu machen.

mehr lesen »