Die wichtigste Frage im Leben

Im Alter von 20 Jahren gibt es eine interessante Möglichkeit. Ich kann mir vorstellen, dass ich doppelt so alt werde. Also 40 Jahre. Mit 40 Jahren kann ich mir auch noch vorstellen, dass ich doppelt so alt werde, also 80 Jahre. Aber wie ist das mit 50 Jahren ? Jetzt mit einem Mal kann ich dieses Zahlenspiel nicht mehr spielen. Es bleibt nicht mehr so viel Zeit übrig. Dann, spätestens dann entdecke ich, mein Leben ist ein kleines Leben. Während wir unser kleines Leben leben, stellt sich eine immer wieder eine Frage: Wer bin ich eigentlich ? Was macht mich aus? Worüber definiere ich mich eigentlich?

Darauf gibt es 3 Antworten:

1.Antwort: Ich bin, was ich tue

Ein Haus sein eigen nennen. Kinder haben, die erfolgreich sind. Sich Siegerpokale an der Wohnzimmerwand anschauen können. Ein Buch geschrieben haben. Auf sein Leben schauen und sagen können: „Schau das habe ich geschafft.“ Leistungen geben uns Glück und Wohlgefühl. Was aber, wenn man nicht mehr oder nicht mehr so viel leisten kann, wenn es Einbrüche im Leben gibt? Die Gesundheit Probleme macht, die Ehe zerbricht, ein Haus verkauft werden muss, die Kräfte nachlassen, dann fühlt man sich schlecht. Dann wird deutlich, wie sehr wie uns über unsere Leistung definiert haben.

2. Antwort: Ich bin, was andere über mich sagen

Wie freue ich mich, wenn Menschen mich loben. Was passiert aber, wenn Leute mich für das, was ich tue, nicht loben? Was passiert, wenn Leute mich kritisieren, ja schlecht über mich reden. Das verletzt uns. Wir denken immer wieder darüber nach. Mancher verstummt. Mancher redet pausenlos darüber. Mancher schlägt zurück. Sind wir nicht sehr sensibel im Blick auf das, was andere von uns sagen, sehr besorgt um unseren guten Ruf? Was die Leute über uns sagen, trifft uns mitten ins Herz.

3. Antwort: Ich bin, was ich habe

Was habe ich ? Vielleicht ein Haus, ein gutes Einkommen, eine Menge Vitamin B, Beziehungen, Freunde. All das gibt mir ein gutes Gefühl, ich fühle mich frei, kann mich bewegen. Sehr oft leben wir so, als wären wir das, was wir tun, was die Leute über uns sagen und was wir haben. Doch da gibt es ein Problem: Solange meine Leistung, meine Anerkanntsein, mein Besitz passen, geht es mir gut. Wenn Dinge in diesen 3 Bereichen schief laufen, dann geht es mir schlecht. Das Leben vieler Menschen ist ein ständiges Auf und Ab, bis wir abtreten und dann sowieso alles aus ist. So die landläufige Meinung. Jesus sagt: Dieses Denken ist nicht die Wahrheit, sondern eine absolute Lüge.

Gottes Antwort

Wer sind Sie eigentlich in Gottes Augen ? 

Die Antwort ist das Zentrum der christlichen Botschaft: „Du bist der Geliebte Gottes. Du bist die Geliebte Gottes.“ Jesus sagt: Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich euch. Bleibt in meiner Liebe (Joh.15,9)

Das ist die Realität. Das ist die Wahrheit. Wie würde das Ihr Leben verändern, wenn Sie diese Wahrheit ergreifen: „Ich bin der Geliebte Gottes, ich bin die Geliebte Gottes.“ Die Hauptfrage des Lebens lautet: Glaubst du, dass du der geliebte Sohn, die geliebte Tochter des Vaters im Himmel bist? Lebst du in dieser Gewissheit täglich?

In unserem Kopf bewirken diese Worte nicht sehr viel. Gott will, dass wir sie 30 cm tiefer in unser Herz hineinlassen, dann verändert sich etwas. Ihr Leben wird dann schrittweise das Leben eines von Gott geliebten Menschen. Das ist so entscheidend für unser seelisch-geistliches Wohlbefinden.

Zudem müssen wir nicht mehr die Liebe beim Partner oder anderen Menschen einfordern. Wir erfahren die Liebe Gottes und können als geliebte Menschen unsere Bedürfnisse benennen. Wir erwarten auch nicht mehr alles vom anderen. Wir müssen ihn nicht längern überfordern. Das führt uns selbst in eine neue Freiheit und Frieden, das lässt aufatmen und leben. Das schenkt auch dem anderen Freiheit. Er wird viel lieber auf unsere Bedürfnisse eingehen. Von Gott geliebt wird die Liebe und das Leben gelingen. Diese Erfahrung wünsche ich Ihnen von Herzen.

© Erhard Lieberknecht

Dieser Beitrag wurde unter Anstoß veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.